Jochen Malmsheimer mit „Wenn Worte reden könnten“ bei den Ruhrfestspielen – Waaahnsinn!

Jochen Malmsheimer bei den Ruhrfestspielen im Theaterzelt. Alles andere als ein „Event“ – nein, ein Ereignis! Und das auch noch am 8. Mai, dem „Tag der Befreiung“. Leider noch immer kein gesetzlicher Feiertag. Malmsheimer aber im Theaterzelt macht mit seiner Vortragskunst daraus ein Feier – Tag für die Sprache! Doch zunächst bringt Jochen Malmsheimer eine Art „Waschzettel“ mündlich rüber. Der sagt aus, wie der Meister des gesprochenen Wortes sich den reibungslosen Ablauf des Abend so vorstellt. Besitzern mobiler Telefone räumte er noch die Möglichkeit ein, ihre Geräte auszuschalten. Die nennt er „Genuss spendende Vibrationsgeräte“. Und schon raschelt und wuselt es an doch ziemlich vielen Plätzen: mann/frau tut, wie Malmsheimer sie geheißen. Der nämlich versteht da kein Spaß: Einschneidende Sanktionen sind angedroht: „Sollte es zirpen und Sie sind kein Arzt, werden Sie zum Teil der Vorstellung. Und das finden andere total komisch.“ Der Laie staunt und der Fachmann in Sachen Zuschauen wundert sich: bis zum Schluss der Darbietung zirpt keines dieser „Genuss spendenden Vibrationsgeräte“!

Lambrusco für DM 1.98 und ein Druckknopf, der für eine sexuelle Erregung gehalten wurde

Und schon geht der Parforceritt über Stock und Stein durch die so reichhaltige Themenwelt. durch die Welt der Sprache. Hoch fliegt Malmsheimer dahin, verirrt sich auch einmal verbal durch eine Limbostange hindurch. Nichts ist dem Zufall überlassen. Und wir als Publikum, die meisten in Malmsheimers Alter oder älter – kennen da manches wieder. Etwa die ersten Partys, die wie Malmsheimer sich mit uns erinnert, ja damals noch Feten hießen. Und meist in speziell für Festivitäten ausgebauten Kellern bei Mitschülern stattfanden, deren Eltern verreist waren. Die Eltern hatten die köstlichsten Tropfen hatten wohlweislich gesichert – ging es rund.

Knutscherei „auf bewohnten Federkern-Matratzen“ zur aus dem Radio aufgenommener Musik aus Kassettenrekordern. Die Musik ständig von Verkehrsmeldungen unterbrochen!

Pubertäts-Beobachtungen vom Feinsten folgen. Übelster Fusel – ’ne Pulle Lambrusco, zwei Liter für 1,98 DM! – und der obligatorische Nudelsalat. Zustimmende Raunen im Zeltrund. Dann „Druckbetankung“, um die Schüchternheit gegenüber den anwesenden Mädchen zu überwinden. Und Jung-Malmsheimer erinnert sich noch an die Zeit des Erwachens sexueller Lüste als sei es erst gestern gewesen, die Härte eines Druckknopf an der Kleidung des für ein erstes Sexabenteuer ins Auge gefassten Mädchens für dessen sexuelle Erregung gehalten zu haben. Peinlich.

„Der erste Sex“, resümiert Malmsheimer unterbrochen ausgerechnet von „Verkehrs-“meldungen!, „wird von vielen total überschätzt und wurde von meiner damaligen Partnerin als solcher gar nicht erkannt.“ Aber ständig erinnere man sich an den ersten Sex, der selten etwas Schönes hatte. Ja…

Dann kam, was kommen musste: Der Fusel und der mit einem gehörigen Klecks Majonnaise beklacksten Nudelsalat hatten sich im Mageninneren von so manchem – eigene Erinnerungen steigen auf! – zu einem explosiven Gemisch entwickelt. Und wollte – fapp – schnellstens ins Freie. Entschied sich mit Blick Richtung des wenig appetitlich anmutenden Hinterausgangs für den oben. Und flutsch – plopp, plätscher war die Chose da. Sauerei. Und was für eine!

Ruhrpott-Omma mit drei „m“

Dann die Ruhrpottweisheiten der Ommma. Ja, natürlich mit drei „M“! Ihr Wahlspruch: „Früher war alles besser.“ Weil: „Wir hatten ja nichts früher.“ Da zucke auch ich als einst in den Westen gekommener Ossi auf: Das geht runter – die also auch!

Alles köstlich alles schön. Die Augen müssen Wasser lassen. Das geht ab wie Schmidts Katze!

Nichts kann „Sinn machen“ – nichts

Und manch Zuschauer zuckte wohl leicht schuldbewusst innerlich auf, als Jochen Malmsheimer klarstellte, dass nichts „Sinn machen“ könne. Eine Seuche heutzutage, die mir persönlich ebenfalls auf den Geist geht! Und sich in immer mehr Gespräche, die man gezwungen ist, zu führen eingeschlichen hat. „Das würde Sinn machen!“ Offenbar kommt dieser Blödsinn aus dem Englischen oder Amerikanischen: make sense. Und unsere sogenannte Qualitätspresse und diverse Fernsehheinis haben das in „Sinn machen“ übersetzt – und jeder quakt es nach. Richtig, Malmheimer: Es kann nur etwas Sinn ergeben, nichts aber auch gar nichts Sinn machen. Es ergibt wirklich Sinn, dass Malmsheimer sich um einer vernünftige Ausdrucksweise und die Anhebung des Niveaus der deutschen Sprache müht.

Das Programm läuft ohne zu haken rund

„Wenn Worte reden könnten oder 14 Tage im Leben einer Stunde“ ist das von Jochen Malmsheimer in Recklinghausen dargebotene Programm. Und wie die Worte mit und durch den Akrobat der Sprache reden! Im zweiten Teil gegen Ende des Programms. Wo sich die Worte, Pronomen, Verben, Substantive und das ganze andere Gschwirl in einer Kneipe – wo sie sich regelmäßig einfinden – durch- und übereinander reden. Und sich auf verschiedenste nicht unbekannte Weise vergnügen, sich verbal prügeln oder manche Wortgenossen, rassistisch eingestellt,  etwas gegen Fremdwörter haben – das ist einfach schön verrückt, zum Piepen komisch, die Tränendrüsen zur Produktion veranlassen. Der reinste Wahnsinn! Das Programm läuft ohne zu haken rund. Wie ein Weberschiffchen fährt Malmsheimer durch die Themen und holt allerhand aus ihnen hervor. Warum mehr erzählen? Selber zu Jochen Malmsheimer hin! Sehen Sie, liebe Leserin, lieber Leser, wo sie den Mann erwischen können. Auf Malmsheimers Website wird Ihnen geholfen.

Zur Person

Jochen Malmsheimer, geboren am 27. Juli 1961 in Essen, ist ein stimm- und wortgewaltiger deutscher Kabarettist. Aufgewachsen in Bochum. Sein Studium der Germanistik und Geschichte brach er zugunsten einer Buchhändlerlehre ab. Mit Frank Goosen, der ebenfalls am Bochumer Gymnasium am Ostring das Abitur machte, bildete er in den 1990er-Jahren das Duo Tresenlesen.

Werbeanzeigen

Die Ruhrfestspiele Recklinghausen starten traditionell mit großem Kulturvolksfest ins 69. Jahr

presse_stille_Eroeff_Ruhrfest_2011 004

Ankunft des 1.Mai-Umzuges am Ruhrfestspielhaus im Jahre 2011; Fotos (2) Stille.

In diesen Minuten dürfte der 1.Mai-Zug in Recklinghausen am Ruhrfestspielhaus angekommen sein. Nur noch kurze Zeit bis die 69. Ruhrfestspiele traditionell  mit einem  großen Kulturvolksfest ihren Anfang nehmen. Das „Fest für alle“ wartet nach Angaben der Veranstalter „mit einem vielfältigen Programm für alle Generationen auf. Kultur, Gewerkschaftspolitik und Familie stehen dabei im Vordergrund. Geboten werden Klassik und Pop, „Großes Theater“ und Kleinkunst, kurze Momente und bleibende Eindrücke.“

Und weiter: „Auftakt ist die traditionelle Maikundgebung des DGB um 12.00 Uhr auf der BÜHNE
VOR DEM RUHRFESTSPIELHAUS. Nach einem Grußwort von Bürgermeister Christoph Tesche hält Egbert Biermann, Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstands der IG BCE, die diesjährige Mai-Rede. Im Anschluss werden die 69. Ruhrfestspiele offiziell eröffnet.

„Wer vieles bringt“, heißt es in Goethes „Faust“, „wird manchem etwas bringen.“  Laut Programm wird im
„GROSSEN HAUS  Peter Schaar, 2003-2013 Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, eindringlich vor zunehmender staatlicher Überwachung warnen. Anschließend bringt der über 100-köpfige menschenREchtechor unter der Leitung von Axel Christian Schullz das Große Haus zum Klingen. „Let us entertain you…“ heißt es im KLEINEN THEATER, wenn die Mini-Sinfos Recklinghausen/Herten, das Jugendsinfonie-orchester Recklinghausen und die Neue Philharmonie Westfalen Kompositionen von Antonio Vivaldi bis Andrew Lloyd Webber zum Besten geben. Musikalisch geht es weiter mit dem Akko Orchestra aus Recklinghausens israelischer Partnerstadt. Im ZEPPELIN erwartet die Besucher ein aberwitziges Bühnenspektakel mit musizierenden Figuren und Unwesen. Anschließend heißt es Bühne frei für die Kreativ-Ergüsse der Poetry Slammer Sulaiman Masomi und Lütfiye Güzel bis sich der Zeppelin in einen Kinosaal verwandelt, in dem der Dokumentarfilm zur Entstehung der Uraufführung „Ein Dorf im Widerstand“ im Rahmen der Ruhrfestspiele 2013 gezeigt wird. Darüber hinaus ist das FOYER Treffpunkt für Führungen zu der Kunstausstellung „Daniel Buren“ an der Glasfassade des Ruhrfestspielhauses.

Das Blockflötenquartett FLAUTANDO KÖLN wird das THEATERZELT mit französischer Musik vom 16. Jahrhundert bis heute zum Swingen bringen. Anschließend bittet Peter Shub zur Lachtherapie und Comedian Sabine Wiegand offenbart dem Publikum in Dat Rosi brennt durch! den ganzen Irrsinn dieser Welt.

Im FRiNGEZELT kombinieren die Clowns von ARTiX Pantomime, Akrobatik, Jonglage, afrikanische Tänze, HipHop und Breakdance zu einer irren Show und Emscherblut machen dem Publikum in ihrer fulminanten Impro-Show im wahrsten Sinne des Wortes eine Szene. Auch das Tanzbein wird im FRiNGEZELT geschwungen: Während American Dance und Tangetto maevo zum Zuschauen einladen, dürfen alle Besucher mit Rhythmus im Blut im RUNDBOGEN AM FRiNGEZELT selbst eine Tänzchen wagen.

Auf der MUSIKBÜHNE AN DER DORSTENER STRASSE geben lokale Bands den Ton an: ob gradliniger Deutschrock von Mission 13, Rockmusik von Noplasticinside, amerikanische Roots-Music von Harmonica-Pete & The Blues-Jukes, Musik aus Lateinamerika von Carretera Sur, Swing von Memphis PC, Funk und Soul von SocietyBe oder deutscher Gitarren-Rock gepaart mit Elektro-Sounds von ASTROLAUT – hier ist für jeden Musikgeschmack etwas dabei.

Die WIESE AM HIRSCHGEHEGE wird dank der 9 Musiker von Compagnie Zic Zazou zur musikalischen Baustelle, während bei sur mesure bis zuletzt die Frage offen bleibt: wer ist hier eigentlich Musiker und wer Artist?

Zum Programm der diesjährigen Ruhrfestspiele wird der deren Leuter, Dr, Frank Hoffmann (Foto von 2013) etwas sagen.

Zum Programm der diesjährigen Ruhrfestspiele wird deren Leiter, Dr, Frank Hoffmann (auf dem Foto von 2013 links) etwas sagen.

Auf der MITTLEREN WIESE HINTER DEM RUHRFESTSPIELHAUS macht die Initiative „Kinder stark machen“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Kooperation mit der Drogenhilfe Recklinghausen und Ostvest e.V. (DROB) und dem StadtSportVerband Recklinghausen e.V. ein spannendes Erlebnisland. An verschiedenen Mitmachstationen und auf der Aktionsbühne können Mut, Vertrauen, Teamgeist und Geschicklichkeit getestet werden. Mit dabei ist Singa Gätgens, KiKA-Moderatorin und Botschafterin von „Kinder stark machen“. Auf der WIESE AN DEN TENNISPLÄTZEN präsentieren sich Gewerkschaften, Vereine und Initiativen mit Info-Ständen.

Und ÜBERALL UND NIRGENDS tauchen schräge Gestalten und Akrobaten auf: die Besucher erwartet spektakuläre Hochseilakrobatik von retouramont vor dem Ruhrfestspielhaus, temperamentvolle Samba-Rhythmen, freches Stelzentheater, französische Chansons, magische Zaubertricks, es tummeln sich eigentümliche Wesen wie die Rhinos oder Schnappviecher und mit ein bisschen Glück lässt sich sogar Louis de Funès blicken.

Auch in diesem Jahr sorgen internationale Spezialitäten und Leckereien aus der heimischen Küche für das leibliche Wohl. Und die Vestische richtet zwischen dem Recklinghäuser Hauptbahnhof bzw. dem Kreishaus und dem Ruhrfestspielhaus ab 10.21 Uhr einen Bus-Pendelverkehr ein.

Das komplette Programm finden Sie hier.“

Informationen via Ruhrfestspiele.

Zum diesjährigen Programm mein Artikel.