Danksagung an die Leserinnen und Leser sowie Weihnachts- und Neujahrsgrüße

Den sehr verehrten Leserinnen und Lesern meines Blogs wünsche ich

Frohe und friedliche Weihnachtsfeiertage, oder einfach schöne freie Tage im Kreise lieber Menschen zum Ausspannen

sowie

einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2018, das ein friedlicheres als das verflossene sein möge. Was wohl – so schwant mir – abermals einmal mehr nur ein frommer Wunsch bleiben dürfte …

Und ich bedanke mich herzlich für die Treue meiner LeserInnen und das Interesse an meinen Beiträgen, ebenso für Kritik.

Mit besten Wünschen

Claus-Dieter Stille

Das Foto zu diesem höchstwahrscheinlich letzten Beitrag in diesem Jahr hier auf meinem Blog nahm ich 2015 auf der Akropolis von Bergama (Türkei) auf. Dieser Wind und Wetter trotzende Baum hoch über der Stadt hat etwas für mich.

Bergama (lateinisch Pergamum, griechisch Pergamon) ist eine Kreisstadt der Provinz Izmir nahe der Westküste Kleinasiens in der heutigen Türkei. Nach einer Gebietsreform ist die Stadt einwohner- und flächenmäßig identisch mit dem Landkreis. In der Antike befand sich hier die Stadt Pergamon, im Hellenismus die Hauptstadt des Reichs der Attaliden, das sich über große Teile des westlichen Kleinasiens erstreckte. Deren Ruinen sind Forschungsgegenstand von Ausgrabungen des Deutschen Archäologischen Instituts. Am nordöstlichen Stadtrand, östlich des Burgbergs (Akropolis). Quelle: Wikipedia

Das Foto erinnert mich an einen brennend heißen Sommertag, der hätte böse für mich ausgehen können.

Dazu ein kleine (wahre) Geschichte:

Mit meiner Frau und einer Freundin aus Istanbul waren wir mit dem Bus von Izmir ins etwa 80 Kilometer entfernte Bergama gefahren. Dort holte uns ein Freund dieser Freundin mit dem Wagen ab. Mir stand der Sinn danach, sobald als möglich hinauf auf die Akropolis, den Burgberg, zu kommen. Um die antike Stätte in Augenschein zu nehmen. Doch der Herr, welcher uns abholte – der wohl eine Firma betreibt, welche in Granit macht, – wollte uns unbedingt zum Frühstück einladen. Das war ja sehr nett und gastfreundlich. Doch musste er uns zu diesem Behufe wieder erst kilometerweit wieder von der Kreisstadt Bergama weg „entführen“? Ich konnte bereits hoch droben über der Stadt Gemäuer der Akropolis ausmachen. Konnten wir denn nicht im Ort Frühstücken? Nein, nein, wandte er lächelnd ein, da wisse er einen besseren Ort. Ich war sauer.

Und wurde immer ängstlicher. Denn der Mann lenkte seinen Wagen meist nur mit einer Hand! War er krank, hatte er eine Behinderung am anderen Arm? Eckig lenkte er das Auto auf eine Landstraße. Doch damit nicht genug. Ein Handy klingelt. Seines. Eines von Zweien, die einer Schale vor dem Schaltknüppel lagen. Der Mann wandte den Blick von der Straße, zur Schale hin und griff, mit der Hand, die sich eben noch Lenkrad befand, in die Schale nach … dem falschen Handy. Endlich übernahm seine linke Hand das Lenkrad. Mit der anderen hielt der Herr das Handy. Inzwischen war der Wagen etwas über die Mitte der Straße ausgebrochen. Ein schwerer Lkw kam uns bergab entgegen gerumpelt. Ein zackiger Riss mit Links nach rechts „rettete“ uns vorm Crash. Dieser Vorgang wiederholte sich in Abständen. Einmal klingelte das eine, dann wieder das andere Handy. Ich schwitzte. Wegen der Sommerhitze und vor Wut, weil sich die Akropolis und Bergama immer weiter entfernten. Das Frühstück indes war grandios! Mitten im Wald. Schön im Schatten an Tischen und Bänken aus Holz. Eine Familie verwöhnte uns mit Schafskäse, leckerem Landbrot, Honig, Tomatenpaste – alles aus eigener Herstellung – dazu Tee. Ein bisschen schämte ich mich, dass ich so unwirsch auf die „Entführung“ reagiert hatte. Danach ging es zwanzig Kilometer wieder zurück nach Bergama. Wieder nur eine Hand am Volant. Mal die linke. Dann nach mehrmaligem Telefonklingeln die rechte. Für mich ein Wechselbad der Gefühle! Aber das „Beste“ sollte ja noch kommen.

Der Mann brachte uns sicher zur Talstation einer nigelnagelneuen Kabinenbahn, österreichischer Herkunft – wie auf einem Schild zu lesen war: mit Unterstützung der UNESCO errichtet. Meine Begleiter wollten unten bleiben. Meine Frau kaufte das Ticket nach oben. Und eh ich mich versah, saß ich mutterseelenallein in einer der modernen Seilbahnkabinen, ausgestattet mit sechs Plätzen. Sanft wurde automatisch die Türe geschlossen. Ein unbedeutender Ruck und los ging die Fahrt auf den Berg. Zu hören waren nur leichte Fahrgeräusche. Hinter den getönten Scheiben fühlte ich mich wie in einer Seifenblase eingeschlossen. Erst nach ein paar Metern der Fahrt bemerkte ich wie die Kabine hin und her schwankte. Ein Pfeifen: Windgeräusche! Die Kabine wurde immer langsamer. Sicher wurde automatisch die Windgeschwindigkeit gemessen und so automatisch die dementsprechende Geschwindigkeit berechnet, welche eine Kabine unter diesen Bedingungen fahren durfte, um nicht durch eine Automatik gestoppt zu werden. Den Gedanken, die Gondel könne aus dem Seil springen, verwarf ich bzw. verdrängte ich. Die Fahrt dauerte – so kam es mir jedenfalls vor – eine Ewigkeit. Ich vermied einen Blick aus der schwankenden Glaskapsel und schaute zu Boden und fasste den Gedanken: Nach unten läufst du später! Keine gute Idee, sollte ich später erfahren. Endlich oben angekommen, öffnet sich sanft zischend die Türen und ich trat erleichtert hinaus. Eine Bullenhitze! Aber ich hatte ja meinen Strohhut! Den hatte ich vor Jahren einmal in Izmir erworben. Ein Strohhut chinesischer Produktion! Alle Strohhüte der Welt sind offenbar aus der Peoples Republic of China. Denn auch ein Kollege hatten sich einen gekauft: In den USA.

Mit Beinen schwer wie Blei tapperte ich in meinen Sandaletten über steinerne Wege – unter meiner chinesischen Kopfbedeckung schwitzend – den Burgberg noch weiter hinauf. Mit, vor und hinter mir erklommen Unmengen von japanischen Touristen, dem alten Klischee entsprechend – nur moderner ausgestattet – filmend mit Kameras, Smartphones und Fotos schießend, ebenfalls das Akropolisplateau. Ich genoss die herrliche Aussicht auf Bergama und die Relikte lange vergangener Zeiten. Den Rundweg weiter beschreitet, mit Blick auf das Amphitheater, passierte ich eine erhöhte stehende Wetterstation. Und sah nur Schritte entfernt lange, sehr lange hinunter – wie davon angezogen – in den Abgrund auf das Gewässer der sich der sich meinen Augen plötzlich hinter spärlichem Gestrüpp zeigenden Kestel-Talsperre. Unweigerlich kam mir das Friedrich Nietzsche zugeschriebene Zitat „Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein“ in den Sinn.

Der Rundgang habe sich gelohnt, befand ich schließlich nach einer guten Stunde Verweildauer auf der Akropolis. Und als ich auch noch das Rasterfundament des vermutlich dem Zeus und der Athena geweihten Pergamonaltars auf dem Gebiet der antiken Oberstadt in Augenschein genommen hatte – mich daran erinnernd, dass ich in meiner Schulzeit die Reste des Pergamonfrieses, der ihn ursprünglich zierte, im Berliner Pergamonmuseum besichtigt hatte – entschloss ich mich den Rückzug nach unten anzutreten.

Einen Guide, der gewiss auf einen weiteren Schub Touristen wartete, fragte ich nach dem Weg hinab. Er wies auf ein unscheinbares hölzernes Drehkreuz, welches in Richtung einiger antiker Steinquader führte. Ungläubig wich ich nach ein paar Metern zurück. Der „Weg“ war mit von der Sonne verbranntem Gras bewachsen. Mit einem Blick auf eine unweit gerade aus der Bergstation der Seilbahn heraus schwingenden Kabine, gab mir die Erklärung: Welcher Tourist würde angesichts der Möglichkeit mit der modernen Seilbahn hinab ins Tag zu „segeln“ diesen buckeligen Pfad, von Gras fast zugewachsenen, benutzen? Noch dazu bei dieser Bullenhitze! Ich würde das tun, sagte ich mir trotzig.

Nachdem ich so weit abgestiegen war – eben hatte ich noch einen Menschen diesen Weg benutzen sehen, wo war der nur jetzt? – dass es einfach zu anstrengend gewesen wäre wieder umzukehren, kamen wir die größten Zweifel. Es war einfach kein Weg zu erkennen! Wahrscheinlich mit von der Erhitzung durch die Sonne und die Anstrengung des mehr herunterrutschen statt wirklich zu laufen (in Sandaletten!) hochroten Gesichts, schalt ich

Blick auf die Kestel-Talsperre.

mich der Dummheit. Irgendwo ein Stück weiter schöpfte ich wieder Hoffnung. Ein Schild mit der Aufschrift „Grotto“ lockte ich nach links. Plötzlich schreckte ich zurück: Da gähnte ein Abgrund! Und über diesem schwebten friedlich die Gondeln der Seilbahn mit ihrer vor Sonnenstrahlung schützenden dunklen Verglasung. Mit zitterten die Beine. Der Abgrund schaute in mich hinein!

Ich kehrte um und nahm die andere Richtung. Da – fast kamen mir die Tränen – kam mir ein Mann entgegen. Auch er musste auf das Schild hereingefallen sein. In bescheidenem Türkisch klärte ich ihn auf, dass das der falsche Weg sei. Auch er, so sagte er, war mit der Familie aus Izmir gekommen und hatte einfach nicht mit der Kabinenbahn hinab wollen, um ein bisschen Sport (!) zu machen.

Es stellte sich heraus, dass der beim Militär tätige schon einmal in Deutschland gewesen war, wo er Verwandte in Herne habe. Ich komme aus Dortmund. Wie klein doch die Welt ist! Bis auf die zirpenden Zikaden still auf diesem immer abschüssiger werdendem Hang. Ob es hier Schlangen gibt, schoss mir durch den Kopf. Und sah mit Bedenken auf meine nackten, in den Sandalen steckenden, Füße.

Ich war so froh, diesen Mitleidenden – den einzigen Menschen auf den weit und breit menschenleerem Weg – getroffen zu haben!

Inzwischen konnten wir nur noch hintereinander gehen. So schmal war der Weg geworden. Und teilweise rechts wie links davon steil abfallend. Ein in mir aufschießender Hoffnungsschimmer, wonach an einem bedachten Flächendenkmal, welches auf dem Weg lag, von diesem auch ein Weg – vielleicht sogar von Autos passierbar – ins Tal herunter führen müsse, zerschlug sich auf der Stelle.

Ich begann zu rutschen in den Sandalen! Ein falscher Schritt und ich wäre den Hang hinunter gestützt. Mein Begleiter hatte immerhin Sportschuhe an.

Schließlich kamen wir unversehrt unten an. Ich stand kurz vor einem Sonnenstich. Als ich unten im Ort an der Bushaltestelle ankam. Meine Frau, die Freundin aus Istanbul und der Einhand-Chauffeur suchten mich inzwischen. Selbst die örtliche Polizei suchte bereits nach mir. Und die Museumsleute von der Akropolis suchten diese nach mir „Verschollenen“ ab – vergebens. Ich hockte ja in praller Hitze unten im Ort an der Bushaltestelle! Ohne Telefon und die Möglichkeit, die mich suchenden zu informieren. Ein Busfahrt versuchte sogar über Facebook eine Verbindung zu einer Verwandten in Izmir herzustellen. Ohne Erfolg. Dann gab es ein Happyend: Der Wagen des Einhand-Chauffeur tauchte auf und ich wurde von allen, die mich sorgenvoll gesucht hatten schlossen mich in die Arme.

Nur soviel: Der Abend endete nach einer Fahrt ans Meer glücklich und bei Efes-Pils in Izmir.

Trüber Ausblick

Sehe ich diesen Baum nun heute, muss ich voller Skepsis und Sorge auf die heutige Türkei blicken. Werde ich eines Tages wieder sorgenfrei dorthin fahren können?

Advertisements

Claus Stille: Artikel zu Themen mit Türkei-Hintergrund in der „Istanbul Post“

Ansicht von Cesme, Türkei; Foto: Claus-D. Stille

Ansicht von Cesme, Türkei; Foto: Claus-D. Stille

Hier finden Sie, liebe Leserinnen und Leser,  eine  Auswahl an Links. Sie leiten zu meinen Artikeln, welche ich über mehrere Jahre für die Internetausgabe der „Istanbul Post“ geschrieben habe.

Quelle: Istanbul Post : Weitere Artikel der Autoren Perihan Ügeöz, Stefan Hibbeler und Walter Reichel über das Archiv (auf Seite Istanbul Post – Archiv (rechts)

Beiträge von Claus Stille

Erdogan und die Zeichen der Zeit, 02.04.2010

Pfiffige Döner-Tüten sollen in „Türckische Cammer“ locken, 12.03.2010

„Goldener Bär“: Hin und weg von Türkischem Honig („Bal“), 26.02.2010

„TREKHAAK GEZOCHT!“, 12.02.2010

Proteste der TEKEL-Arbeiter Thema auch in Deutschland, 05.02.2010

Aufklärer oder Schwerverbrecher? Nedim Sener soll 32 Jahre hinter Gitter, 11.12.2009

Scheidender EU-Industriekommissar Verheugen: Die Türkei darf dem Westen nicht verloren gehen, 23.10.2009

Bestes Drehbuch: „Chiko“ von Özgür Yildirim, 08.05.2009

Bremer Theater mit Lutger Vollmers „Gegen die Wand“ erfolgreich, 26.12.2008

Cem Özdemir – Erster Deutschtürke an der Spitze einer Partei!, 20.11.2008

Türkei am Stück und rund um die Uhr auf 3sat , 08.11.2008

6.Türkische Filmwoche Berlin , 15.04.2008

Tatort Krimi , 15.01.2008

„Sichere Rückführung“ im Namen der EU kann tödlich enden , 15.12.2007

Schreibermunterung: Europäischer Drehbuch-Filmpreis für Akin , 15.12.2007

Türkei: Ski und Rodel gut , 15.12.2007

Mahnt: Die neue Arche auf dem Berg Ararat , 15.06.2007

Ex-Guantanamohäftling Murat Kurnaz arbeitet für Sozialprojekt, 15.03.2007

Das alte Lied wohl auch 2007:Passt die Türkei zur EU? Nur 16% der Deutschen wollen sie drin haben, 15.01.2007

Murat Kurnaz erkannte mutmaßlichen KSK-Schläger auf Foto, 15.01.2007

WDR-Fernsehkamera beobachtet die Özdags in Köln, 15.01.2007

Nichts für religiös Unmusikalische?, 15.12.2006Der beschämte Kuaför, Kindheitserinnerungen und ein Nobelpreis, 15.12.2006

Sowohl-als-auch-Fern-Seher , 15.12.2006

Funkhaus Europa: YENI SESLER ARIYORUZ! WIR SUCHEN NEUE STIMMEN!, 15.12.2006

Wo  zweiundsiebzigeinhalb Völkerschaften miteinander vermengt worden sind,
war TANIL BORA für melez06 unterwegs
, 15.11.2006

Wo der Zahnarzt einen Vogel, Ayse Glatze und Salih für jeden Gaumen den passenden Käse hat, 15.11.2006

Im Spagat zwischen Orient und Okzident:
Istanbul wird neben Essen und Pécs Kulturhauptstadt Europas 2010
, 15.11.2006

Gretchen-Frage „Muslimisches Kopftuch“ beschäftigt bayerisches Verfassungsgericht , 15.11.2006

Das Für und Wider bleibt vorerst, 15.10.2006

Türkei als Gastland der Frankfurter Buchmesse 2008, 15.10.2006

Murat Kurnaz: Für 3000 Dollar in die US-Hölle verkauft, 15.10.2006

Istanbuli Orhan Pamuk erster Literaturnobelpreisträger der Türkei, 15.10.2006

Kommt im Heute an!, 15.10.2006

Fasst Seyran Ates nach Abgabe der Anwaltszulassung doch wieder Mut?, 15.09.2006

Ziemlich normale Köpfe unterm Tuch , 15.09.2006

Von KANAL AVRUPA ins Parlament nach Ankara?, 15.08.2006

Segelunfall brachte Millionär zum Umdenken, 15.08.2006

Auch ohne Abi auf die Uni, 15.08.2006

Nun ist er wieder in der Welt, 15.08.2006

Schlüssel zur besseren Integration
Türkeistämmige Mandatsträger gründeten parteiübergreifendes Netzwerk
, 15.06.2006

Die Hochzeit als Programm
Dügün TV erhielt Lizenz zum Senden
, 15.06.2006

Nicht nur ein Cop für alle Fälle
Murat Topal: Türke, Polizist, Comedien
, 15.06.2006

Türkisch-Deutscher Wirtschaftskongress fand in Berlin statt
Sahin: Handelsvolumen von über 100 Milliarden Euro binnen zehn Jahren ist möglich
, 15.05.2006

Murat Kurnaz und die „graue Effizienz“
Bremer Türke noch immer nicht aus Lager Guantanamo entlassen
, 15.05.2006

Es lebe das OSMANische Reich!
„Heimtürkischer“ Satiriker Osman Engin bekam ARD-CIVIS-Hörfunkpreis
, 15.05.2006

Ein schleichendes Gift
Fremdenfeindliche Taten in Belgien und Deutschland
, 15.05.2006

Geerdeter Multiplikator
Sänger und Texter Muhabbet kreierte neuen Musikstil „R’nBesk“
, 15.05.2006

Einfach göttlich
Als Bulgare im Türkischen Hamam
, 15.05.2006

Unter der Maske: das fremdbestimmte, in falschen Traditionen gefangene Wesen, 15.04.2006

Wenn „Ehre“ die Ehre zerstört
Mörder von Hatun Sürücü in Berlin zu 9 Jahren und 3 Monaten Haft verurteilt
, 15.04.2006

Ankara und Düsseldorf für mehr Integration
NRW-Integrationsminister Laschet sprach mit türkischen Ministern
, 15.04.2006

Stoiber, Beckstein: Übernehmen Sie!
Rambo-Film „Kurtlar Vadisi – Irak“ erregt weiter deutsche Gemüter
Vorsicht: Kommt demnächst auf Deutsch!
, 15.03.2006

Hüzün, die Istanbuler Melancholie
Orhan Pamuk hielt „Berliner Lektion“
, 15.02.2006


Gesinnungsgeschnüffel darf nicht durchgehen
, 15.01.2006

Was Mozart mit dem EU-Beitrittswunsch der Türkei zutun hat, 15.01.2006

Dikkat! Niederbayrischer Türke will Land seiner Vorfahren kabarettistisch heimsuchen , 09.01.2006

Der verlorene Sohn aus Bremen, 26.12.2005

Der verlorene Sohn aus Bremen, 26.12.2005

Wetten, dass Gülcan Gottschalk folgt? , 19.12.2005

Wetten, dass Gülcan Gottschalk folgt? , 19.12.2005

Bodrumer verlangen vom British Museum antike Kulturgüter zurück , 31.10.2005

Bodrumer verlangen vom British Museum antike Kulturgüter zurück , 31.10.2005

MELEZ – „“Mischling“ unterm Ruhr-Pottdeckel, 24.10.2005

Einer, der tausend und ein Faden in der Hand halten kann, 24.10.2005

MELEZ – „“Mischling“ unterm Ruhr-Pottdeckel, 24.10.2005

Einer, der tausend und ein Faden in der Hand halten kann, 24.10.2005

Mehr als Kopftuch und Döner, 05.09.2005

Mehr als Kopftuch und Döner, 05.09.2005

Heiße Luft um (fast) nichts, 29.08.2005

Heiße Luft um (fast) nichts, 29.08.2005

Bleibt schizophrener und schicksalhafter Hieb der Geschichte aus? , 22.08.2005

Die CDU/CSU sagt vorher die Wahrheit – Auch der Türkei, 22.08.2005

Bleibt schizophrener und schicksalhafter Hieb der Geschichte aus? , 22.08.2005

Die CDU/CSU sagt vorher die Wahrheit – Auch der Türkei, 22.08.2005

ALATURKA – Keyif á la Cesme , 01.08.2005

ALATURKA – Keyif á la Cesme , 01.08.2005

Hat die alte Tante SPD bei den Deutsch-Türken ausgedient?, 11.07.2005

Hat die alte Tante SPD bei den Deutsch-Türken ausgedient?, 11.07.2005

Musikalische Brücke als Liebeserklärung an Istanbul , 16.05.2005

Dass, das Osmanische hinter den Köpfen verschwinde , 02.05.2005

Auch wenn es DIE so nicht gibt,
es bleibt dabei: DAS (Zwangsheirat, Prügel und Ehrenmord ) ist schlecht
, 25.04.2005

Fünf Jahre Knast fürs Kreuz bei der Wahl, 11.04.2005

Bröckelnde Fassade des Schweigens als Chance für die Zukunft begreifen, 04.04.2005

Statt drei Schritte hinterher, einen nach vorn…, 14.03.2005

Adieu Hatun!
Gedanken zum Frauentag
, 07.03.2005

Diese EHRE ist eine SCHANDE, 28.02.2005

Misswahl als Symbol, 17.01.2005

„Heimspiel“ der Istanbuler in Dortmund, 08.12.2003

Mut zum Weitermachen; dem Terror keine Chance! , 24.11.2003

Stein(e) des Anstoßes? , 27.10.2003

Wer die Wahrheit sagt, der wird aus neun Dörfern verjagt…, 20.10.2003

Die Stimme von Unten , 31.03.2003

Die Stimme von Unten , 31.03.2003

Schmutzige Spur führt nach Düsseldorf , 03.03.2003

Schmutzige Spur führt nach Düsseldorf , 03.03.2003

Keine Sache von Ehre, 17.02.2003

Keine Sache von Ehre, 17.02.2003

Frech, frank und frei: CILGIN trifft den Nerv der Zeit , 10.02.2003

Frech, frank und frei: CILGIN trifft den Nerv der Zeit , 10.02.2003

Von Defiziten und Gemeinsamkeiten, 27.01.2003

Von Defiziten und Gemeinsamkeiten, 27.01.2003

Islam = Frieden! , 00.00.0000

Das Schmunzeln des Pr laten von Antalya, 00.00.0000

Geteilte Meinungen und Hoffnungen, 00.00.0000

Handlungsbedarf, 00.00.0000

Packend und Lebensnah , 00.00.0000

Kübelweise Schmutz von BILD, 00.00.0000