Simone Lange ist entschlossen, die SPD zu erneuern. Sie kandidiert für den Bundesvorsitz der Partei. In einem Live-Chat hat sie sich vorgestellt

Die SPD benötigt fraglos aller dringendst eine Erneuerung. Ansonsten droht ihr der Absturz in die Bedeutungslosigkeit. Simone Lange ist eine engagierte Sozialdemokratin, die das entschlossen umsetzen will. Und zwar an vorderster Stelle: Simone Lange möchte für den Bundesvorsitz der SPD kandidieren. Gestern hat sich die frühere Kriminalbeamtin und derzeitige Oberbürgermeisterin von Flensburg live auf Facebook vorgestellt. Lange hat zahlreiche an sie gestellte Fragen kompetent beantwortet. Sie sprüht im Video förmlich vor Tatkraft. Es ist der äußerst sympathischen Politikerin förmlich anzusehen, dass ihr es wirklich ernst ist mit dem was sie sagt. Hören Sie, liebe LeserInnen sich an, was Simone Lange zu sagen und vorhat zu tun, wenn sie denn SPD-Bundesvorsitzende werden sollte. Sie werde sich für die Agenda 2010 – die sie betreffs deren Wirkung für falsch hält – entschuldigen, kündigt sie an. Ein richtiger und nötiger erster Schritt, der vor der Erneuerung der SPD stehen muss. Übrigens nimmt Simone Lange im Moment viele Termine in Deutschland wahr. Wenn sie eingeladen wird, sagt sie, kommt sie gerne auch in Ihre Region, in Ihre Kommune, liebe LeserInnen. Die SPD müsste nicht verloren sein. Zumindest nicht, wenn man Sozialdemokraten wie Simone Lange, oder den kürzlich hier beschriebenen Olav Mueller hört. Auf ihrer Homepage kann Simone unterstützt werden.

Werbeanzeigen

Qualität statt Quote – Wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk die Vielfalt des Journalismus fördern kann

Empfehlung

Die Propagandaschau

Qualität statt Quote
Wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk die Vielfalt des Journalismus fördern kann

Es gibt Unmut. Unmut in Bezug auf die Gestaltung und Höhe des Rundfunk­beitrags, die Programm­qualität der öffentlich-recht­lichen Sender, die teuren Über­tragungs­rechte für Sport­veranstal­tungen, die über­bezahlten Moderator­Innen und Expert­Innen, das als inflationär wahr­genommene Angebot an Talk­shows und Krimis und deswegen, weil aus den Media­theken der großen Sender die spannenden Filme und Dokus oftmals nach wenigen Tagen wieder ver­schwin­den oder erst gar nicht erscheinen. Doch die aktuelle Medien­­kritik in Deutsch­land geht über den öffentlich-rechtlichen Rund­funk hinaus. Oftmals werden alle Medien in einen Topf geworfen. Es ist die Rede von «Lügenpresse» und «Zwangsgebühren»…

Die Frage, die aktuell ernsthaft diskutiert werden muss, ist: Welche Rolle sollen die Medien und insbesondere der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Zukunft in unserer Gesellschaft spielen? Was macht ihre Akzeptanz, ihre Glaubwürdigkeit aus? Hier sind konkrete Reform­vorschläge und keine bloße Verteidigungs­haltung gefragt. Denn alle Medien stehen vor dem…

Ursprünglichen Post anzeigen 34 weitere Wörter