Aufruf: Ostern auf die Straße – Ostermärsche für Frieden in Syrien Trump bombt – Merkel, Hollande und Erdogan klatschen Beifall

In Syrien ist eine rote Linie überschritten: Von den USA. Der Bombenangriff, den Trump

befahl, wird von Hillary Clinton, Saudi-Arabien, Netanjahu, Hollande, Merkel, Erdogan,

May und der NATO unterstützt. Die neue Kriegskoalition formiert sich. Syrien steht schon

am politischen und humanitären Abgrund, jetzt kann es zum Ausgangspunkt eines

neuen, großen Krieges werden. Menschen aus aller Welt warnen vor der Gefahr eines

Dritten Weltkrieges.

Der konnte im September 2013 gerade noch abgewendet werden. Auch damals wurde

der Regierung Assad ein Chemiewaffenangriff mit 1.200 Toten unterstellt und Hillary

Clinton wollte bomben. Das konnte in letzter Minute durch eine politische Initiative zur

Vernichtung aller syrischen Chemiewaffen verhindert werden. Hartnäckig halten sich

Informationen, dass die Islamisten Bestände von Chemiewaffen aus Libyen nach Syrien

(mit der Unterstützung der Türkei) brachten.

Genauere Untersuchungen auch zum jüngsten Vorfall stehen aus, dringend notwendig

und erforderlich sind dabei eine aktive Rolle der UN und der Organisation for the

Prohibition of Chemical Weapons.

Wer Flugverbotszonen einrichten will, riskiert einen direkten Zusammenstoß USA-

Russland in Syrien. Denn Flugverbotszonen setzen voraus, dass zuallererst die gesamte

syrische Luftwaffe und russische Unterstützung zerstört wird.

Wer wie der SPD-Vorsitzende Schulz und der Außenminister Gabriel „Verständnis“ für

den völkerrechtswidrigen Angriff zeigt oder wer ihn wie Kriegsministerin von der Leyen

gutheißt – sie und die Bundesregierung waren frühzeitig vor dem Angriff informiert

worden –, beteiligt sich noch intensiver an völkerrechtswidrigen Kriegen.

Wir rufen auf:

Gesehen bei der Friedenstournee 2015 in Dortmund. Foto: Claus-Dieter Stille

Nein zum Krieg! Ostern auf die Straße!

Die Bundeswehr aus dem Kriegsbrand zurückziehen: aus der

Türkei, dem syrischen Luftraum und die Kriegsschiffe der Marine

aus dem Mittelmeer!

Wolfgang Gehrcke (MdB) und Reiner Braun, Diether Dehm (MdB), Annette Groth (MdB),

Willi Hoffmeister (Ostermarsch Rhein-Ruhr), Andrej Hunko (MdB), Pascal Luig

(Vorsitzender NatWiss), Michael Maercks, Richard Pitterle (MdB), Kathrin Vogler (MdB),

Termine und Orte hier.

Werbeanzeigen

Morgen in Dortmund im Megastore in der Schauspiel-Reihe BLACKBOX Türkei II: #ÖZGÜRÜZ oder Wir sind frei!

Nach der ersten interessanten „BLACKBOX Türkei I – Ismail Küpeli referierte zur Situation dort (dazu hier mehr) – findet nun morgen im Megastore des Schauspiel Dortmund eine weitere Diskussionsveranstaltung im Rahmen der Reihe BLACKBOX Türkei II statt.
Zu Gast sein werden dort Hayko Bağdat (Özgürüz) und David Schraven (Correctiv). Aus der Einladung der Veranstalter:

„Gemeinsam mit türkischen Exil-Journalisten gründete das unabhängige Journalistennetzwerk CORRECT!V Anfang 2017 eine deutsch-türkische Web-Präsenz (die umgehend in der Türkei gesperrt wurde): #ÖZGÜRÜZ (dt.: „Wir sind frei!“) wird geleitet vom ehemaligen Cumhüriyet-Chefredakteur Can Dündar, ebenfalls seit mehreren Monaten im politischen Asyl in Deutschland und Kolumnist in Die Zeit. #ÖZGÜRÜZ stellt täglich Informationen zur aktuellen politischen Lage der Türkei auf deutsch und türkisch ins Netz, zur Situation der Presse und zum anstehenden Referendum, bei dem Türkinnen und Türken, darüber entscheiden können, ob ein Präsidialsystem eingeführt werden soll, das Präsident Recep Tayyip Erdoğan deutlich mehr Macht verleihen würde – das Referendum ist für Sonntag, 16. April angesetzt.

Diskutieren werden Hayko Bağdat von #ÖZGÜRÜZ und David Schraven von CORRECT!V.
Der Eintritt ist frei. Die Diskussion findet auf deutsch und türkisch statt – und wird übersetzt.

In der Schauspiel-Reihe BLACKBOX diskutieren Veranstalter und Besucher seit 2014 über Themen wie Flucht, Migration, demographischer Wandel, rechter Terror, aufkeimender Populismus – und seit vergangenem Herbst auch verstärkt über die Entwicklungen in der Türkei, die einen unmittelbaren Einfluss auf Europa und Deutschland haben (werden).

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Förderverein „Dortmunder für ihr Schauspiel e.V.“ statt. Gefördert aus Mitteln des Kommunalen Integrationszentrums Dortmund (MIA-DO-KI).“

Adresse: Theater Dortmund Megastore, Felicitasstraße 2 in 44263 Dortmund

Anfahrt: hier