2015 im Rückblick

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2015 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2015 etwa 22.000 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 8 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen verehrten Leserinnen und Lesern in nah und fern, welche dieses Blog frequentieren. Des Weiteren wünsche ich Ihnen und Ihren Familien  ein guten Rutsch in neue Jahr und ein hoffentlich friedlicheres Jahr 2016. Ich werde mich bemühen, das Blog noch interessanter zu gestalten und so viel aktuell wie möglich über interessante Ereignisse in meinem regionalen Einzugsbereich und darüber hinaus Bericht zu erstatten bzw. diese kommentieren.  Bitte kommentieren Sie und üben auch Kritik, wenn Ihnen irgendetwas nicht gefällt. Oder machen Sie Verbesserungsvorschläge. Auf ein gutes 2016!

Ich verbleibe mit herzlichen Grüßen

Ihr Claus-Dieter Stille

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Advertisements

Maulhuren vs. Aufklärer, das ist auch Soziopathen vs. Empathen

Empfehlung!

Die Propagandaschau

zdf_80Die mit Milliarden Euro Zwangsgebühren gemästeten Staats­sender ARD, DLF und ZDF sind zu Futtertrögen oppor­tu­nis­ti­scher Egoisten degeneriert, in denen nur jene Charaktäre dauerhaft Geld abgreifen und Karriere machen können, die rücksichtslos Propaganda im Sinne des Staates verbreiten und dabei buchstäblich, wörtlich und täglich über Leichen gehen. Wahrhaftigkeit und Empathie werden ausgesiebt; im System verbleiben Duckmäuser und Opportunisten – Soziopathen schaffen es nach oben.

Ganz anders das Bild in den alternativen Medienformaten. Hier sind Empathie, Kampf gegen Ungerechtigkeit, Heuchelei und Menschenverachtung in der Regel die Triebfeder eines Schaffens am Rande des Existenzminimums. Geld korrumpiert und man muss sich nur die Einkommen einiger Propagandisten von ARD und ZDF anschauen, um direkte Rückschlüsse auf das Maß ihrer Korrumpierbarkeit und soziopathischen Grundveranlagung ziehen zu können.

Wer tagtäglich aus niederen Motiven Lügen und Desinformation verbreitet, um einer politischen Agenda dienlich zu sein und sich dabei die eigenen Taschen zu füllen, der muss die Realität seiner…

Ursprünglichen Post anzeigen 403 weitere Wörter

ARD-Presstitution: Kai Küstners Blowjob für NATO-Chef Stoltenberg

#Presstitution #ARD. Leseempfehlung!

Die Propagandaschau

ard_logoWir alle wissen, was echter Journalismus ist und wir alle wissen, was Prostitution ist. Das Vortäuschen von Journalismus als Broterwerb und zum Zweck politischer Propaganda wird im anglo-amerikanischen Raum presstitution genannt und diejenigen, die wir hier als Maulhuren titulieren, heißen im Englischen kurz und treffend presstitutes.


English

Etymology

Blend of press +‎ prostitute. The comparison comes from the notion that they sell themselves for money.

Mischung aus Presse + Prostituierte. Der Vergleich kommt von der Auffassung, dass sie sich für Geld verkaufen.


Die Beispiele für diese Form der geistigen und moralischen Prostitution vermeintlicher „Journalisten“ sind Legion und während die Arbeiter und Arbeiterinnen des sexuellen Gewerbes durchaus einen sinnvollen Dienst für die Gesellschaft leisten, führen die Presstituierten und Maulhuren der Medien die Gesellschaft an der Nase herum, in die Irre und letztlich ins Verderben.

Ursprünglichen Post anzeigen 207 weitere Wörter

Grüße zum Fest

Bewahren wir uns die Sonne im Herzen. Und denken wir auch an die Vielen, welchen sie derzeit nicht scheint. Foto: Claus-Dieter Stille.

Bewahren wir uns die Sonne im Herzen. Und denken wir auch an die Vielen, welchen sie derzeit nicht scheint. Foto: Claus-Dieter Stille.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern meines Blogs ein frohes Weihnachtsfest. Und all denjenigen Besucherinnen und Besuchern meiner Seite, welche dieses Fest nicht begehen, eine geruhsame, besinnliche und friedvolle Zeit. Behaltet die Sonne im Herzen und denkt auch an die vielen Menschen, denen sie in diesen Tagen nicht scheint.

Dortmunder Weihnachtsbaum; Foto: Harald Schottner via Pixelio.de.

Dortmunder Weihnachtsbaum; Foto: Harald Schottner via Pixelio.de.

Wem es trotz Weihnachten nach Lektüre dürstet, kann gerne ein wenig in meinem Blog stöbern. Zusätzlich empfehle ich meinen Leserinnen und Lesern das Studium der Kritischen Website NachDenkSeiten. Machen Sie bitte auch Freunde und Bekannten darauf aufmerksam. Sie werden sie mit Gewinn lesen. Versprochen!

Herzliche Grüße aus Dortmund, der Stadt mit dem angeblich „größten Weihnachtsbaum der Welt“!

Claus-Dieter Stille

 

 

   Die Wahl hat begonnen:   “Aufklärer des Jahres 2015”   „Maulhure des Jahres 2015“

„Aufklärer des Jahres 2015“ und „Maulhure des Jahres 2015“ gesucht. Beteiligen Sie sich, liebe LeserInnen!

Die Propagandaschau

Die Wahl hat begonnen:

“Aufklärer des Jahres 2015”
“Maulhure des Jahres 2015”

Weit über 600 Vorschläge von euch, darunter viele doppelte Nominierungen, einige gleichzeitige Nominierungen derselben Person in beiden Kategorien, sowie Politiker, Wissenschaftler und andere Personen, die wir nicht als Journalisten durchgehen lassen können, waren der Topf, aus dem wir diejenigen deutschen Journalisten ausgewählt und ergänzt haben, die ab heute bei der Wahl zum „Aufklärer des Jahres“ und der „Maulhure des Jahres“ nominiert sind.

Ursprünglichen Post anzeigen 266 weitere Wörter

Sonntag 16 Uhr in Dortmund: „Eure Kriege führen wir nicht – Kein Bundeswehreinsatz in Syrien!“

Gesehen bei der Friedenstournee 2015 in Dortmund; Foto: Claus-Dieter Stille

Gesehen bei der Friedenstournee 2015 in Dortmund; Foto: Claus-Dieter Stille

Insgesamt 445 Mitglieder des Deutschen Bundestages haben bekanntlich am 4. Dezember 2015 für den Bundeswehr-Einsatz in Syrien gestimmt (siehe Abstimmungsverhalten via abgeordnetenwatch.de). Viele Menschen hierzulande wollen das nicht einfach so hinnehmen und zur Tagesordnung übergehen. Gegen die Ja-Stimmer im Bundestag (Regierungsmitglieder eingeschlossen) könnte ihr Abstimmungsverhalten ein juristisches Nachspiel zur Folge haben. Die Autoren Volker Bräutigam, Andreas Hauß und Uli Gellermann haben beim Generalbundesanwalt Anzeige wegen grundgesetzwidriger Vorbereitung eines Angriffkrieges gegen Syrien unter Bruch des Völkerrechts erstattet. Des Weiteren gibt es einen kritische Stellungnahme der evangelischen Landeskirche Baden („Frieden kann nicht mit Waffen gewonnen werden“) sowie einen Aufruf an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Andere Bürger haben Strafanzeige gegen Angela Merkel, Ursula von der Leyen und allen Abgeordneten, die mit JA zum Syrieneinsatz abgestimmt haben bei der Polizei (siehe auch das Video unter dem Beitrag) eingereicht (dazu ein Video von Lukas Puchalski via Facebook).

Sonntag Demo in Dortmund

Der Protest gegen diesen Kriegseinsatz wird aber auch auf die Straße getragen.

Für den morgigen Sonntag ist in Dortmund für 16 Uhr unter dem Motto „Eure Kriege führen wir nicht – Kein Bundeswehreinsatz in Syrien!“ zu einer Demonstration an der Katharinentreppe (gegenüber dem Hauptbahnhof) aufgerufen worden. Das geht aus einer Pressemeldung von Attac Dortmund hervor. Unterstützt wird der Aufruf durch SDAJ, Linksjugend Solid, DIDF-Jugend, SAV Ruhrgebiet, Attac, DKP, DIDF, Dortmunder Friedensforum, und das Bündnis Dortmund gegen Rechts.

Der Aufruf (Wortlaut):

Aufruf zur morgigen Demo in Dortmund; via Attac Dortmund

Aufruf zur morgigen Demo in Dortmund; via Attac Dortmund

„Es ist beschlossen: Deutschland zieht in den nächsten Krieg! 1.200 deutsche Soldaten, eine Fregatte und mehrere Tornados werden nach Syrien entsandt. Auch dieser Krieg wird Jahre dauern. Auch dieser Krieg wird weitere Hundertausende Opfer fordern. 

Glaubt man der Regierung und den Medien, geht es bei dem Kriegseinsatz in Syrien um Solidarität mit Frankreich nach den Anschlägen von Paris und um die Bekämpfung des islamistischen Terrors. Ein Einsatz gegen den Terror also zu unserem Schutze?

Im Gegenteil: die jahrzehntelange Einmischung im Nahen Osten hat Versuche der politischen Selbstbestimmung auf der arabischen Halbinsel brutal verhindert und völlig kaputte Staaten hinterlassen. Diese sind Nährboden für den Vormarsch von Terrormilizen wie dem IS, der weiterhin aktiv von westlichen Staaten gefördert wird. Durch diese Politik haben die Regierenden auch uns zur Zielscheibe von Terroranschlägen gemacht.

Beim jetzigen Bundeswehreinsatz geht es darum, wieder in der Liga der imperialistischen Staaten mitzumachen und „Verantwortung zu übernehmen“. Er stellt eine Eskalation des Krieges in Nahost dar und bedeutet eine Verschärfung des Konflikts mit dem imperialistischen Russland. Und natürlich geht es am Ende um Rohstoffe, Ressourcen und Einflusssphären. 

Um unseren Schutz geht es hier nicht. In der Konsequenz zwingt dieser Kriegseinsatz Menschen zur Flucht nach Europa. Er bringt Tod, Verelendung, Perspektivlosigkeit, Verrohung, erstarkenden Fundamentalismus und Terror dort; und Angst, Bedrohung, Rassismus und Hetze hier.

Deshalb sagen wir: Kein Kriegseinsatz in unserem Namen! Keine Soldaten nach Syrien! 

Mach, was wirklich zählt, und demonstriere mit uns gegen den Kriegseinsatz in Syrien!“

Eugen Drewermann: „Die Gehirnwäsche ist total und sie arbeitet mit permanenter Lüge.“

Unbedingt empfohlen!

Die Propagandaschau

Wahrheiten gegen verbrecherische Geopolitik, Propaganda und Kriegshetze

Bei all den Lügen, Menschenverachtung, Propaganda und Hetze, die man aktuell in den gleichgeschalteten Leidmedien vorgesetzt bekommt, tut es gut, immer wieder mal eine Stimme der Vernunft und Menschlichkeit zu hören, die die Verbrechen des Westens klar und unmissverständlich auf den Punkt bringt.

Wie kaum ein anderer schafft es Eugen Drewermann, echte christliche Werte (die wir in allen großen Religionen wiederfinden) mit einem reflektierenden Verstand und unvoreingenommener Empathie zur Grundlage einer wahrhaftiger Analyse des Weltgeschehens zu machen.

Ursprünglichen Post anzeigen 556 weitere Wörter

Macht sich der VdK hübsch für Kriege, gegen die es eigentlich galt Stellung zu nehmen?

Sind die Toten vorangeganener Krieg angesichts neuer kriegerischer Auseinandersetzungen vergessen?; Photo: Maren Beßler via Pixelio.de

Sind die Toten vorangeganener Krieg angesichts neuer kriegerischer Auseinandersetzungen vergessen?; Photo: Maren Beßler via Pixelio.de

Albrecht Goeschel hat den VdK-Sozialverband schon einige Zeit auf dem Kieker. Und zwar nicht aus Jux und Tollerei. Die Liste seiner keinesfalls so einfach vom Tisch zu wischenden Kritiken ist lang. Warum wurde am 14. Mai 2014, machte sich Goeschel ebenfalls Gedanken, ein Kernparagraph in der Satzung des – wie er es wenig konziliant ausdrückt – „Sozialhaufens“ gestrichen? Geschah dies „Rechtzeitig zum Anheizen des Bürgerkriegs in der Ukraine, zur Aufrüstung

Osteuropas, zur Atomwaffenneurüstung in der BRD und rechtzeitig zur offenen Militäraggression gegen Syrien?“, wie Professor Goeschel meint?

Immerhin verhandelt die betreffende Passage (§ 2 Abs.6) in der Satzung des VdK nichts Nebensächliches: (Der Bundesverband hält es für seine Pflicht, durch Aufklärung seiner Mitglieder und der Öffentlichkeit)

gegen die Vorbereitung und die Entfachung neuer Kriege Stellung zu nehmen“. Stellt diese Änderung eine „Anpassung der Satzung an die Berliner Kriegspolitik“ (Albrecht Goeschel) dar? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Im Folgenden Prof. Albrecht Goeschels Veröffentlichung dazu:

„Albrecht Goeschel*

VdK: Verband der Kriegsfreunde Deutschlands ?

Den Sozialhaufen umbenennen

Zunächst die Fakten: Nach sechs Jahren „Präsidentin“ Mascher ist der VdK-Sozialverband eine linientreue Hilfstruppe des Merkel-Gabriel-Regimes.

Das gilt besonders für die Kriegspolitik der Regierung und ihres Parlaments der Besserverdienenden. Rechtzeitig zum Anheizen des Bürgerkriegs in der Ukraine, zur Aufrüstung Osteuropas, zur Atomwaffenneurüstung in der BRD und rechtzeitig zu offenen Militäraggression gegen Syrien hat die Mascher-Kamarilla diejenigen Passagen aus der VdK-Satzung entfernt, die den Verband zumindest auf dem Papier verpflichtet hätten, Stellung gegen die Kriegspolitik des Berliner Systems einschließlich Hindenburg-Nachfolger Gauck zu beziehen.

Die gestrichene Satzungsbestimmung lautet: ( Der Bundesverband hält es für seine Pflicht, durch Aufklärung seiner Mitglieder und der Öffentlichkeit)

gegen die Vorbereitung und die Entfachung neuer Kriege Stellung zu nehmen“. (§ 2 Abs.6)

Gestrichen wurde diese eindeutige Passage zum 14. Mai 2014. Am Tag zuvor war U. Mascher nach einem Auftritt von A. Merkel und A. Nahles als „Rednerinnen“ vor der VdK-Wahlversammlung mit nordkoreanischen 99 Prozent erneut zur „Präsidentin“ gewählt worden.

Nun lernen ja der Hauptschüler und die Hauptschülerin „minus mal minus gibt plus“ und der Jurastudent und die Jurastudentin lernen den „§ 13 StGB:  Begehen durch Unterlassen“. Das alles gilt auch für den VdK mit seiner

Satzungsverstümmelung von 2014: Er hat damit sein „Wesen und seinen Zweck“ in Sachen Kriegsvermeidung verschlechtert und er schweigt vor seinen Mitgliedern und der Öffentlichkeit zur Kriegstreiberei des Berliner

Systems, d.h. der VdK fördert diese Kriegspolitik, in dem er sich der Satzungspflicht entledigt hat, sie zu bekämpfen.

Im Internet finden sich mittlerweile reichlich Analysen und Kommentare zur Völkerrechts- und Verfassungswidrigkeit der Syrienaggression des Merkel-Gabriel-Regimes und seiner parlamentarischen Helfeshelfer. Auch die Zweifel

daran, wer die wirklichen Hintermänner und Hinterfrauen nun des zweiten Paris-Massakers sind, werden immer lauter. Über die Hintergründe der damit gerechtfertigten Syrienaggression berichtet der Schweizer Dienst „Infosperber“ bereits Anfang Dezember ausführlich: Es geht darum, mit Gas und Öl aus Katar die Position Russlands im Energiesektor zu schwächen. Der hierzu geplanten Pipeline steht das Assad-Syrien geopolitisch im Wege

Das sind die Informationen, die der VdK-Sozialverband zumindest bis zur Mascher-Wiederwahl vom Mai 2014 und bis zur Satzungsverstümmelung vom Mai 2014 seinen Mitgliedern und der Öffentlichkeit zumindest auf dem Papier schuldig gewesen wäre und die er nun, nach Anpassung der Satzung an die Berliner Kriegspolitik, in seiner VdK-Zeitung ganz „legal“ nicht mehr zu bringen braucht.

Jetzt sollte der Sozialhaufen aber auch konsequent sein und spätestens beim Bundesverbandstag 2018 die Namensänderung beschließen: VdK-Verband der Kriegsfreunde Deutschlands.

*Prof. Albrecht Goeschel

Gast-Professor Staatliche Universität Rostov

Präsidiumsmitglied

Accademia ed Istituto per la Ricerca Sociale Verona

www.prof-goeschel.com

mail@prof-goeschel.com

Alle Rechte beim Verfasser