Kiewer Geheimdienst SBU steckt hinter Einreisesperre für RT-Journalistin Anna Schalimowa

Das amtliche ukrainische Papier ist die Einreisesperre für die deutsche Journalistin Anna Schamilowa; via RT Deutsch

Das amtliche ukrainische Papier belegt die Einreisesperre für die deutsche Journalistin Anna Schamilowa; via RT Deutsch

Es dürfte noch nicht vorgekommen sein, dass einem deutschem Journalisten oder einer Kollegin  die Einreise in die Ukraine verwehrt wurde. Erst recht nicht, dass dann auch noch ein dreijähriges Einreiseverbot über ihn/sie  verhängt wurde. Der deutschen Staatsbürgerin Anna Schalimowa geschah jedoch genau dies. Und zwar gestern. Die RT-Deutsch-Journalistin hatte zwecks einer Reportage über den Kiewer Flughafens Borispol in die Ukraine  einreisen wollen. Nach der Passkontrolle war sie von einem jungen Beamten zur Befragung herausgefischt worden. Schalimowa twitterte an ihre Redaktion in Berlin:

aschalimowa @anna_schalimowa

#SBU verhängt 3jähriges Einreiseverbot in #Ukraine gegen mich ohne Angabe von Gründen.

8:11 AM – 22 Mai 2015

Anna Schalimowa am Telefon

Der SBU ist der ukrainische Geheimdienst. Der SBU, teilte ihr der nette Beamte mit, habe mit Gültigkeit vom 19. Mai, ein dreijähriges Einreiseverbot verhängt. Das Einreiseverbot wurde nicht weiter begründet. Anna Schalimowa befand sich gestern im Transitbereich des Flughafens, ohne Zugang zu Essen und Trinken. RT Deutsch stand  im Kontakt zur deutschen Botschaft in Kiew. Der zuständige Konsularbeamte laut RT Deutsch dazu: “Da können wir auch nix machen”. Das Auswärtige Amt in Berlin wurde über den Vorfall informiert, verwies aber auf die Souveränität der Ukraine in solchen Angelegenheiten. Inzwischen dürfte die Journalistin nach Deutschland zurückgekehrt sein. RT Deutsch-Moderatorin Jasmin Kosubek berichtete in der gestrigen Sendung „Der fehlende Part“ eingangs über den Fall. Anna Schalimowa gibt darin telefonisch zu ihrer Lage Auskunft.

Im Telefongespräch erklärte Anna Schalimowa laut RT Deutsch, „dass selbst der Passbeamte sich darüber erstaunt zeigte, dass sie nicht zuvor über das Einreiseverbot informiert und auch keine weiteren Angaben zu den Gründen des Einreiseverbotes dargelegt wurden. Zudem meinte der Beamte, dass es seines Wissens nach der erste Fall sei, dass einem Journalisten mit deutschen Pass die Einreise in die Ukraine verweigert und ein dreijähriges Einreiseverbot verhängt worden sei.“ Jasmin Kosubek kündigte an, „Der fehlende Part“ werde sich am Dienstag ausführlicher mit der Sache beschäftigen.

Alles Russische ist in Kiew derzeit des Teufels

Über die Gründe für Abweisung der deutschen Journalistin muss man freilich nicht groß spekulieren. Sie arbeitet für den deutschen Ableger des russischen Staatssenders Russia Today. Und in der Ukraine wird von der Kiewer Regierung derzeit alles verteufelt, was nur im Entferntesten mit Russland zu tun hat. Da bleibt eben auch die Pressefreiheit auf der Strecke. Und Berlin schweigt dazu. Von einem Protest des Auswärtigen Amtes  habe ich jedenfalls bislang noch nichts gehört.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.