Ukraine: Ein unvoreingenommenes Interview zeigt, wie propagandafreier Journalismus aussehen kann

Ein sonst fehlender Part.

Die Propagandaschau

Wer kann sich schon erinnern, in deutschen Medien zuletzt einen unvoreingenommenen, informativen und ausführlichen Bericht oder Interview über die Ukraine gelesen zu haben? Seit Monaten werden wir mit Propaganda zugemüllt, die den Intellekt politisch interessierter und halbwegs informierter Bürger geradezu beleidigt. Diese Frechheit, die Bürger für dumm verkaufen zu wollen, ist der wahre Grund für den Aufstand in den Kommentarbereichen, die mittlerweile von den transatlantischen Agitatoren weitgehend geschlossen oder zurechtgestutzt wurden.

Gerade weil dies so ist, fällt ein Artikel, der den journalistischen Standards entspricht, der frei ist von Meinungsmache und Agitation, besonders ins Auge. Es ist, als trete man nach Wochen der Finsternis ins warme Licht. Feste Nahrung nach Monaten billiger Plörre. Gehirnfutter statt Junk Food. Das Interview der Wiener Zeitung überzeugt mit unvoreingenommenem Interesse des Fragestellers und besonders durch tiefe Einblicke der Ukraine-Kennerin Ina Kirsch, die – anders als gewohnt – nicht Partei ergreift oder aus politischer Motivation böse…

Ursprünglichen Post anzeigen 94 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s